Gut gegen Nordwind von Daniel Glattauer und Ulrike Zemme

Daniel Glattauers hinreißender Liebesdialog, jetzt auch auf der Bühne! Eine falsch abgesendete E-Mail bildet den Auftakt für eine "E-Mail-Beziehung", die allmählich außer Kontrolle gerät. Bei Leo Leike landen irrtümlich E-Mails einer ihm unbekannten Emmi Rothner. Aus Höflichkeit antwortet er ihr. Und weil sich Emmi von ihm verbal angezogen fühlt, schreibt sie zurück. Nach anfänglichem Geplänkel entwickelt sich echte Kommunikation und in weiterer Folge eine immer intimere Freundschaft. Es beginnt zu knistern in der Leitung. Und Leos E-Mails sind gut gegen den Nordwind, der Emmi nicht schlafen lässt, wenn er bläst. Die Versuchung eines persönlichen Treffens steigt. Doch werden die gesendeten, empfangenen und gespeicherten Liebesgefühle einer Begegnung standhalten? Und was, wenn ja? (Quelle: Sesslerverlag)

Mit Tiziana Sarro und Simon Rösch
Regie: Isolde Polzin


Zuschauerstimmen:

Ich bin sprachlos!

Wir haben Gut gegen Nordwind sehr genossen. Es war wirklich grosses Theater, professionell und beeindruckend. Das Kammertheater ist eine Bereicherung für Riehen. Es zeigt, dass man gute Unterhaltung auf professionellem Niveau auch ohne erhobenen Zeigerfinger und ohne experimentellen Firlefanz machen kann.

Ich gratuliere Ihnen und Tiziana Sarro zur schauspielerischen Glanzleistung. Ich habe bei Ihnen einen wunderbaren Abend erleben dürfen und bin überzeugt: das war wieder allerbeste Reklame für Ihr Theater!

Riehener Zeitung:

Die Beschränkung der Mittel ist es, die das Publikum in den Bann zieht. Die Intensität auch, mit der Tiziana Sarro und Simon Rösch ihre Texte vortragen, die Art und Weise, wie die eigentlich einsam in ihrem stillen Kämmerchen Sitzenden sich mit den Texten ihres Gegenübers beschäftigen, darauf eingehen, starke Gefühle zeigen und lustvoll ihre verbalen Entgegnungen formulieren... Die neueste Kammertheater-Produktion «Gut gegen Nordwind» ist ein Vergnügen, das vom Text, auch von der Sprache lebt.... ​​​​​​ ​​​​​​Ein anregender, vergnüglicher Theaterabend an einer vollbesetzten Premiere. Grosser Applaus für eine hervorragende Leistung.